Wanderung am 04.03.2018 nach einer längeren Kälteperiode im Rurtal. Dazu berichtet der Wanderführer

Am 04. März führte ich als Wanderführer eine Halbtagswanderung durch das obere Rurtal rund um Hammer. 13 gut gelaunte Mitwanderer freuten sich nach der langanhaltenden Kälte, bei trockenem und relativ warmem Wetter eine schöne Wanderung genießen zu können. Der Weg war auf der ersten Hälfte der Strecke (Weg Nr. 66) gut zu gehen, teilweise trocken, teilweise etwas matschig aber Schnee-und Eisfrei. Erst die zweite Hälfte des Weges, nachdem wir die Rur überquert hatten, wurde an vielen Stellen durch längere vereiste Stücke tückisch und man musste schon sehr aufpassen, um nicht zu stürzen.
Zum Glück passierte bis auf einen kleinen "Ausrutscher" nichts, da alle aufeinander achtgaben und man sich gegenseitig Halt gab. Der Abstieg über den Weg Nr. 77 zurück nach Hammer war gar nicht begehbar, da er sehr steil ist und völlig vereist war, so dass wir eine Alternativroute gehen mussten.
So wurde aus einer leichten Halbtagswanderung von 10 km doch ein kleines Abenteuer. Zum Abschluss haben wir uns dann im Cafe Eissplitter in Simmerath noch bei Kaffee und Kuchen gestärkt. Für mich als Wanderführer habe ich daraus gelernt, dass man nach einer so langen Frostperiode die Strecke vorher genau anschauen muss und notfalls die Wanderung absagen muss. Bei meinen Mitwanderern bedanke ich mich noch einmal für die Teilnahme.

Georg Dülks